Mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf dank Digitalisierung der Arbeit?

Perspektive Wiedereinstieg Göttingen lädt gemeinsam mit der Koordinierungsstelle „Frauen & Wirtschaft“ zum Online-Symposium am Donnerstag, den 18. März, ein. Zwischen 14 und 16 Uhr steht das Thema „Digitalisierung der Arbeit: neue Chancen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf?!“ auf der Agenda.

Digitalisierungsprozesse bestimmen die Welt der Arbeit mehr als je zuvor. Dies kann sowohl räumlich als auch zeitlich zu mehr Flexibilität führen. Die daraus resultierenden genderspezifischen Chancen aber auch Risiken für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehen im Mittelpunkt dieser Fachtagung. Im Anschluss an den Impulsvortrag von Hauptrednerin Prof. Dr. Jutta Allmendinger wird das Thema in einer Diskussionsrunde erörtert. Mit dabei sind neben einer Personalleiterin, auch eine berufstätige Mutter sowie Vertreterinnen von Bildungsträgern und Beratungsstellen in Göttingen.

Die Veranstaltung findet über Zoom statt und wird von ffn-Nachrichtensprecherin Sybille Betram moderiert.

Prof. Dr. Jutta Allmendinger

Die Forschungsschwerpunkte von Frau Allmendinger konzentrieren sich auf die Bereiche Soziologie, Bildung und Arbeitsmarkt. Seit 2007 hat die deutsche Soziologin das Amt der Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) inne und ist zudem Professorin für Bildungssoziologie und Arbeitsmarktforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie seit 2012 Honorarprofessorin für Soziologie an der Freien Universität Berlin. Allmendinger, die in Harvard promovierte, erhielt bisher zahlreiche Auszeichnungen für ihre Arbeit, darunter auch das Bundesverdienstkreuz erster Klasse. Zudem ist sie seit kurzem Mitglied der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften. Am 12. Januar erschien ihr neustes Buch „Es geht nur gemeinsam“.

Einladung mit Programm

Direkt zur Anmeldung

© WZB/David Ausserhofer